DSL Tarife der Telekom / T-online

Mit mehr als 12 Millionen Anschlüssen ist die Telekom (früher T-online) der mit Abstand größte DSL-Anbieter in Deutschland. In den letzten Jahren wurde das Unternehmen bereits mehrfach für die Netzqualität ausgezeichnet. Zum Angebot gehören Kombipakete aus Internet- und Telefonanschluss, die unter der Bezeichnung „Magenta Zuhause“ angeboten werden. Die erforderliche Hardware kann wahlweise gemietet oder direkt gekauft werden. Wer bei einem DSL Anschluss nicht alleine auf den Preis, sondern vor allem auf Qualität und Leistung schaut, ist bei der Telekom in jedem Falle richtig.

DSL Tarif „Magenta Zuhause“ in drei Varianten

Kunden können beim Angebot „Magenta Zuhause“ zwischen drei DSL Tarifen wählen. Diese unterscheiden sich lediglich durch die zur Verfügung stehende Geschwindigkeit. Das günstigste Paket ist „Magenta Zuhause S“ für monatlich 34,95 Euro. Kunden erhalten dafür einen DSL Anschluss inklusive Flat sowie eine Telefon Flatrate ins deutsche Festnetz. Über den Internetanschluss können Bandbreiten von bis zu 16 Mbit/s realisiert werden. Bei Uploads beträgt die Datenrate maximal 2,4 Mbit/s. Für die Mehrzahl der Privatanwender ist dies völlig ausreichend. Der Anschluss ermöglicht einen schnellen Seitenaufbau und auch Downloads werden zügig abgeschlossen. Kunden erhalten hier von allen Paketen das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Beim Paket „Magenta Zuhause M“ erhalten Nutzer sofern verfügbar eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 50 Mbit/s. Für das Paket „Magenta Zuhause L“ wird eine Bandbreite von maximal 100 Mbit/s zur Verfügung gestellt. Hierfür fällt ein monatlicher Aufpreis von 5 bzw. 10 Euro an.

Für Neukunden bietet die Telekom regelmäßig Aktionspreise an. Zumeist ermäßigt sich dabei der monatliche Grundpreis im ersten Jahr um 5 Euro. Zu finden sind diese Tarife auch in unserem DSL Rechner.

Kostenlose Features bei Magenta Zuhause der Telekom

Zu allen Tarifen gibt es die „Magenta Cloud“ mit 25 Gigabyte Speicherkapazität kostenlos dazu. Kunden können so mit allen Geräten auf ihre Fotos, Videos und Musik zugreifen. Mit dem mobilen Anrufbeantworter können Sprachanrufe oder Faxe direkt an ein Smartphone oder Tablet weitergeleitet werden.

Zudem können Kunden an allen Telekom Hotspots kostenlos ins Internet gehen. Eine Kinderschutz Software gibt es ebenfalls gratis dazu. So können Kinder nur die für sie geeigneten Internetseiten aufrufen. Zudem lassen sich die Zugangszeiten individuell einstellen.

DSL – Triple Pakete mit Internet, Telefon und Fernsehen der Telekom

Neben Internet- und Festnetz-Produkten bietet die Telekom auch die Möglichkeit, Fernsehprogramme über den DSL-Anschluss zu empfangen. Für einen Aufpreis von 9,95 bzw. 14,95 Euro können die Optionen „Entertain“ und „Entertain TV Plus“ zu allen Tarifen hinzugebucht werden.

Das kleine Paket beinhaltet rund 100 TV-Sender, 22 davon in HD. Im Paket „Entertain TV Plus“ sind 47 HD-Sender enthalten. Zudem erhalten Kunden einen Receiver mit zahlreichen Komfort-Funktionen wie Restart und 7-Tage-Replay  kostenlos dazu. Zusätzlich können bei allen Angeboten noch rund 20.000 Inhalte aus der Online Videothek abgerufen werden.

Um Entertain in vollem Umfang nutzen zu können sollte vor Ort VDSL verfügbar sein. Ab dem Paket „Magenta Zuhause M“ steht die volle Programmvielfalt mit allen Funktionen uneingeschränkt zur Verfügung.

Wo ist DSL der Telekom verfügbar?

DSL steht mittlerweile in fast allen Regionen Deutschlands zur Verfügung. Die Telekom bietet dabei eine besonders hohe Verfügbarkeit. Unterschiede gibt es jedoch, was die mögliche Geschwindigkeit betrifft. DSL 16000 wird in fast allen Städten und Ballungsräumen angeboten. Immer öfters kann hier auch schon VDSL mit Datenraten von bis zu 50 Mbit/s genutzt werden. In vereinzelten Vorwahlbereichen sind dank moderner Vectoring Technik Datenraten von bis zu 100 Mbit/s möglich.

In ländlichen Regionen kann es mit der Geschwindigkeit deutlich nach unten gehen. Eine Bandbreite zwischen 2 und 6 Mbit/s sollte jedoch an den meisten Orten möglich sein. Damit lässt sich problemlos im Internet surfen. Lediglich bei größeren Downloads muss etwas mehr Geduld aufgebracht werden und Filme können nicht flüssig in HD Qualität bei der Geschwindigkeit gestreamt werden.

Passende Hardware der Telekom mieten oder kaufen

Zu den DSL-Paketen wird natürlich noch die passende Hardware benötigt. In der Regel ist dies ein WLAN-Router, mit dem alle internet-fähigen Geräte im Haushalt kabellos ins Internet gebracht werden können. Die Telekom bietet aktuell (Stand August 2016) den WLAN Router Speedport W 724V an. Dieser kann zu allen Paketen für monatlich 4 Euro gemietet werden. Der Kaufpreis beträgt 149,99 Euro. Der Mietpreis beinhaltet ein Endgeräte-Service-Paket eingeschlossen, welches bei Defekt einen schnellen Austausch garantiert. Auf dem freien Markt gibt es diesen Router aber bereits um die 100,- Euro, daher sollte man sich genaustens überlegen, ob sich hier nicht ein Kauf eher lohnt. Die Mietkosten würden sich im regulären 24-Monatstarif auf 96,- Euro belaufen. Eine Garantie gibt es beim Neukauf auch Seitens des Herstellers, daher würde man nach 2 Jahren ca. die gleichen Kosten aufbringen müssen, jedoch am Ende der Laufzeit den WLAN Router behalten können.

Telekom DSL ist Testsieger bei Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat im Januar 2015 zehn überregional verfügbare DSL Tarife getestet. Zu den Testkriterien gehörten technische Leistung (60 Prozent) sowie Beratung und Abwicklung (40 Prozent).

Mit der Gesamtnote 2,6 belegte die Telekom mit den damals angebotenen Call&Surf Paketen den ersten Platz.

Für Internetgeschwindigkeit und Stabilität sowie Telefoniequalität und Rufaufbau gab es mit der Note 1,8 das Qualitätsurteil „gut“. Kritischer wurden die Beratung und Abwicklung bewertet. Bei diesem Kriterium gab es nur die Note 3,8.

Platz 2 im DSL Test von Connect für Telekom

Die Fachzeitschrift Connect hat 2015 bereits zum sechsten Mal getestet, welche Provider die schnellsten Verbindungen zur Verfügung stellen. Getestet wurde unter anderem die Geschwindigkeit bei Downloads und Uploads sowie andere webbasierte Dienste. Überprüft wurde zudem die Qualität des Festnetzes und wie die Anbieter mit den höchst anspruchsvollen Web-TV-Angeboten klarkommen.

Nach dem Sieg im Vorjahr landete die Telekom 2015 mit dem Qualitätsurteil „gut“ auf dem zweiten Platz. Ein Grund für den Verlust des ersten Rangs ist, dass der standardmäßig gelieferte Router Speedport W724V unter voller Belastung nicht ganz mit stärkeren Fritzbox 7490 von Testsieger 1&1 mithalten kann.