IPTV – fernsehen über Internet

IPTV - Fernsehen über Internet
Bild: © Maksim Kabakou – fotolia.com

IPTV gilt als das Fernsehen der Zukunft. Das Fernsehen aus dem Internet wird immer beliebter und stellt eine günstige Alternative zum TV-Empfang über Kabel oder Satellit dar. In Verbindung mit einem schnellen DSL Anschluss können Sie via IPTV je nach Anbieter über 160 Fernsehkanäle empfangen, viele davon auch in HD.

Hier erfahren Sie, was es mit IPTV auf sich hat, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, welche Hardware Sie benötigen, welche Anbieter es gibt und noch viel mehr rund um das Thema IPTV.

Vorteile von IPTV

Fernsehen aus dem Internet bietet viele Vorteile. Einer davon ist die Sendervielfalt, sowohl in SD- als auch in HD-Qualität. Der wohl größte Vorteil ist aber sicherlich die Verbindung mit dem Internet. Die IPTV Anbieter senden die Programme nicht statisch, wie es zum Beispiel beim Satelliten-Fernsehen oder DVB-T der Fall ist. Stattdessen können Sie Ihr Programm selbst zusammenstellen.

Bis auf wenige Ausnahmen können Sie nämlich nach der offiziellen Ausstrahlung über die herkömmlichen TV-Kanäle auch später noch auf die Inhalte zugreifen. Wenn Sie zum Beispiel am Sonntagabend ihren Lieblingskrimi sehen möchten, es aber nicht rechtzeitig vor den Fernseher schaffen, können Sie den Film per Knopfdruck einfach von vorne ansehen. Und wenn ausgerechnet dann jemand anruft, wenn die Spannung langsam den Höhepunkt erreicht, pausieren Sie den Film einfach und schauen nach dem Telefonat einfach an derselben Stelle weiter.

Ein weiterer Vorteil ist, dass jeder Anbieter auch IPTV-Receiver anbietet, die mit einer Festplatte ausgestattet sind. Wenn Ihnen unterwegs plötzlich einfällt, dass ja ein toller Film kommt, den Sie eigentlich sehen wollten und der nicht später erneut abgerufen werden kann, denken Sie daran, dass der Receiver mit dem Internet verbunden ist. Die beiden großen IPTV Anbieter, Telekom und Vodafone, stellen jeweils eine App zur Verfügung, mit der Sie die Videorekorder-Funktion von überall aus direkt über Ihr Smartphone steuern können.

Mit Ihrem IPTV-Receiver können Sie zudem nicht nur das normale Fernsehprogramm sehen. Über das Internet haben Sie je nach Anbieter außerdem Zugriff auf unterschiedliche Mediatheken und Video-on-Demand Dienste wie zum Beispiel Maxdome zugreifen. Auch die Programmpakete des Senders Sky können Sie individuell abonnieren. Das gilt auch für die Fußball Bundesliga Pakete. Einen zusätzlichen Sky-Receiver benötigen Sie nicht. Häufig hört man, dass man zum Empfang von IPTV einen PC benötigt. Das ist schlichtweg falsch. Der IPTV-Receiver wird direkt mit Ihrem DSL-Router verbunden. Sie müssten nichtmals einen PC besitzen, um IPTV empfangen zu können.

IPTV ist vor allem dann eine sehr gute Alternative zu Antennen- oder Satelliten-Fernsehen, wenn Sie häufiger Empfangsprobleme haben, zum Beispiel durch atmosphärische Störungen während eines Gewitters. Genau wie Kabelfernsehen verlaufen die DSL Leitungen unterirdisch und sind vor solchen atmosphärischen Einflüssen geschützt.

IPTV Nachteile

Wie alles im Leben hat auch IPTV gewisse Nachteile. Einer ist natürlich die notwendige Internetverbindung. Sollte Ihr DSL-Anschluss einmal ausfallen, können Sie auch kein Fernsehen mehr schauen, es sei denn, Sie haben noch alternative Empfangsmöglichkeiten wie eine DVB-T-Antenne. Ein weiterer Nachteil ist die hohe Bandbreite, die besonders für HDTV notwendig ist.

Um IPTV sinnvoll nutzen zu können, sollten Sie mindestens DSL 16.000 haben. Niedrigere DSL Geschwindigkeiten führen meist zu Verlusten bei der Bildqualität. Zudem benötigt IPTV eine gewisse Bandbreite. Während IPTV empfangen wird, bleibt weniger Bandbreite für die anderweitige Internetnutzung übrig, was sich in Form von langsamem Seitenaufbau etc. bemerkbar machen kann.

Für IPTV in HD-Qualität sollten Sie schon über einen DSL Anschluss mit 25 Mbit/s verfügen. Ab Bandbreiten von 50 oder 100 Mbit/s ist es auch möglich, mehrere HD-Streams gleichzeitig zu empfangen, ohne dass die Bildqualität leidet. Generell gilt, je schneller der DSL Anschluss, desto mehr Geräte können gleichzeitig hochauflösendes IPTV empfangen.

IPTV Voraussetzungen

Um IPTV empfangen zu können, benötigen Sie nichts weiter als einen schnellen DSL Tarif, einen IPTV-fähigen DSL Router und einen IPTV Receiver bzw. Set-Top-Box. Einen Computer benötigen Sie, genau wie für IP-Telefonie, nicht.

Sie müssen sich nur für einen IPTV-Anbieter entscheiden. Da Kombinationen unterschiedlicher Anbieter in der Regel nicht möglich sind, sollten Sie zunächst prüfen, ob Ihnen das IPTV Angebot Ihres DSL Anbieters zusagt, sofern er überhaupt eines hat. Ist kein IPTV im Angebot oder der andere Anbieter gefällt ihnen besser, müssen Sie einen DSL Anbieterwechsel durchführen.

Die benötigte Hardware bekommen Sie als Neukunde normalerweise kostenlos zur Verfügung gestellt oder können sie günstig erwerben bzw. mieten. Die Installation der Hardware ist auch für technische Laien kein Problem, da nur wenige Schritte notwendig und die Installationsanleitungen mittlerweile sehr leicht verständlich sind.

IPTV für wen?

Internet TV
Bild: © RealVector – fotolia.com

IPTV eignet sich für jeden, der einen schnellen DSL Anschluss hat und eine günstige Alternative zu Kabelfernsehen, Sat-TV oder DVB-T sucht. Besonders geeignet ist IPTV für Personen, die Wert auf größtmögliche Flexibilität legen. Wenn Sie zum Beispiel beruflich viel unterwegs sind und Ihre Lieblingsfernsehserie nicht verpassen wollen, können Sie Ihren IPTV Receiver per App mitteilen, dass er die Sendung aufnehmen soll.

Wenn Sie aufgehalten werden und es nicht rechtzeitig zum Beginn einer Sendung schaffen, die Sie sehen möchten, können Sie in manchen Tarifen einfach zurückspulen und die Sendung zeitversetzt von Anfang an sehen. Außerdem ist das Angebot an unterschiedlichen Fernsehprogrammen sehr reichhaltig. Auf Wunsch können auch Video-on-Demand Dienste genutzt werden. Auch Pay-TV-Sender wie Sky können kostenpflichtig abonniert werden. Auf diese Weise können Sie sich Ihr Fernsehprogramm individuell zusammenstellen.

Auch für Familien ist IPTV gut geeignet. Die beiden großen IPTV Anbieter haben spezielle Angebote für Kinder im Programm und die Receiver sind mit umfangreichen Jugendschutzoptionen ausgestattet.

Ebenfalls sehr gut geeignet ist IPTV für unsere ausländischen Mitmenschen, da über IPTV auch zahlreiche ausländische Sender ausgestrahlt werden. Zudem werden einige deutsche Sendungen auch mit verschiedenen ausländischen Untertiteln ausgestrahlt, die man sich einblenden lassen kann. Filme und Serien in einer Fremdsprache mit muttersprachlichen Untertiteln zu sehen ist ein wichtiger Teil beim Erlernen einer Sprache.

Kosten für TV über das Internet

Interessant ist IPTV auch für Sparfüchse. Die monatlichen Kosten betragen im Basistarif gerade einmal etwa 10 Euro pro Monat. Das ist günstiger als ein Kabelanschluss oder die Anschaffung einer Satellitenschüssel. Die etwa 10 Euro pro Monat sind der Aufpreis, den die Anbieter für die Nutzung von IPTV erheben. Je nach DSL Tarif und DSL Geschwindigkeit bezahlen Sie für Fernsehen übers Internet zwischen 24,99 Euro und 54,95 Euro monatlich.

Die monatlichen Kosten enthalten das sogenannte „Tripleplay“. Das ist die Bezeichnung für Internet, Telefon und Fernsehen mit nur einem Anschluss. Sie bezahlen also nicht nur für IPTV, sondern für das Komplettpaket inklusive DSL Anschluss und die enthaltenen Internet- und Festnetz-Telefonie-Flatrates.

Hardware die benötigt wird

Um IPTV empfangen zu können, benötigen Sie einen IPTV-fähigen DSL Router und für jedes Empfangsgerät eine geeignete Set-Top-Box bzw. IPTV Receiver. Kompatible Geräte bekommen Sie von Ihrem IPTV Anbieter. Obwohl es theoretisch möglich ist auch andere IPTV Receiver zu verwenden, ist es ratsam, die von Ihrem Anbieter angebotenen Geräte zu verwenden. Nur so können Sie sicher sein, dass Sie auch alle Funktionen und Tarifoptionen zuverlässig nutzen können.

IPTV Receiver werden meist in zwei Varianten angeboten, nämlich mit oder ohne Festplatte. Die Modelle mit Festplatte bieten natürlich den Vorteil, dass sie auch als Videorekorder benutzt werden können, der sogar aus der Ferne programmierbar ist. Bei den Geräten ohne Festplatte sollten Sie darauf achten, ob ein USB-Port vorhanden ist, an den Sie einen USB-Stick oder eine externe Festplatte anschließen können. Auf diese Weise können Sie bei Bedarf ein Speichermedium anschließen und dadurch den Receiver ohne Festplatte ebenfalls als Videorekorder verwenden.

Jedes Empfangsgerät benötigt einen eigenen Receiver, da es sonst nicht möglich ist, verschiedene Programme gleichzeitig zu empfangen. In den meisten Fällen hat es sich als sinnvoll erwiesen, den Hauptfernseher an einen Receiver mit Festplatte anzuschließen und weitere Fernseher mit den günstigeren Modellen ohne Festplatte auszurüsten.

Nur zwei IPTV Anbieter

Derzeit gibt es in Deutschland nur zwei große IPTV Anbieter, die Telekom und Vodafone. Das IPTV-Angebot von Alice, welches von o2 übernommen wurde, existiert nicht mehr.

Telekom MagentaZuhause Entertain

Die Telekom bietet als Zusatzoption zu ihren Tarifen „MagentaZuhause S“, „MagentaZuhause M“ und „MagentaZuhause L“ wahlweise zwei IPTV-Pakete an, nämlich „EntertainTV“ und „EntertainTV Plus“.

Das IPTV-Paket EntertainTV bietet Zugang zu ungefähr 100 Free-TV-Sendern, von denen 22 in HD verfügbar sind. Die Kosten betragen 9,95 Euro pro Monat. Darin ist die Monatsmiete für den Media Receiver 400 in Höhe von 4,95 Euro bereits enthalten.

Der größere Paket EntertainTV Plus kostet inklusive Media Receiver 400 monatlich 14,95 Euro. Genau wie im günstigeren Paket sind etwa 100 Free-TV-Sender abrufbar. Für die zusätzlichen fünf Euro pro Monat können Sie 47 statt 22 Sender in HD empfangen und die Restart-Funktion nutzen. Die Restart-Funktion ermöglicht es, viele Sendungen während des laufenden Programms von Anfang an anzusehen.

Beide IPTV Tarife bieten die Funktion „7 Tage Replay“. Diese ermöglicht es, ausgewählte Sendungen bis zu sieben Tage nach der Ausstrahlung erneut abzurufen. Neben der Video-on-Demand-Plattform Videoload können EntertainTV und EntertainTV Plus mit den Programmangeboten des Pay-TV-Senders Sky kombiniert werden.

1und1 „Digital TV provided by Telekom“

Kunden von 1&1 können ebenfalls IPTV nutzen. 1&1 bietet keinen eigenen IPTV Dienst, sondern „Digital TV provided by Telekom“. Es handelt sich um ein Resale-Produkt und bietet für 9,99 Euro monatlich den Funktionsumfang von Telekom EntertainTV. Die Miete für den Receiver 1&1 IP-TV-MediaCenter ist im Preis bereits enthalten.

Vodafone Internet, Phone & TV

Vodafone bietet mit Internet & TV einen IPTV Dienst an, der monatlich mit 10 Euro zu Buche schlägt. Für zusätzliche fünf Euro monatlich ist außerdem eine Festnetz-Telefonie-Flatrate buchbar. Mit dieser Option tragen die Tarife die Bezeichnung Internet, Phone & TV.

IPTV von Vodafone kann über DSL und Kabel bezogen werden. Der benötigte Receiver mit digitalem HD-Recorder wird während der Vertragslaufzeit kostenlos zur Verfügung gestellt. Das IPTV Angebot kann mit allen DSL Tarifen ab einer Übertragungsrate von 16 Mbit gebucht werden.

Empfangbar sind über 80 Free-TV-Sender, bis zu 28 davon auch in HD-Qualität. Darüber hinaus bietet Vodafone Zugriff auf rund 6.000 Filme und Serien über Video-on-Demand. Außerdem können Sie das Fernsehprogramm jederzeit anhalten und fortsetzen. Erweitern können Sie die Programmvielfalt unter anderem mit den Paketen des Pay-TV-Anbieters Sky.