Welche DSL Verfügbarkeit gibt es in….?

DSL Verfügbarkeit Check
Bild: © Anatoly Tiplyashin – fotolia.com

DSL Verfügbarkeit in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg ist schnelles Breitband-Internet mit DSL nur bedingt verfügbar. Kabelgebundenes DSL ist flächendeckend verfügbar. Lediglich in einigen Gebieten rund um Freiburg im Breisgau gibt es noch ein paar Gegenden, in denen die Versorgung mit DSL noch unter 95 Prozent liegt.

DSL mit einer Geschwindigkeit von bis zu 16 Mbit pro Sekunde ist in den meisten Gegenden flächendeckend verfügbar. Bis auf wenige Ausnahmen liegt die Verfügbarkeit zwischen 75 und 95 Prozent aller Haushalte.

Richtig schnelles DSL mit Übertragungsraten ab 50 Mbit/s hingegen ist vor allem in dicht besiedelten Regionen und Großstädten verfügbar. Dort beträgt die Versorgung 75 – 95 Prozent aller Haushalte. In den ländlicheren Gegenden beträgt die Breitbandverfügbarkeit zwischen 50 und 75 Prozent.

Breitbandinternet via LTE ist nahezu flächendeckend verfügbar. Da die Versorgung mit schnellem kabelgebundenem DSL in vielen Bereichen Baden-Württembergs nicht überragend ist, steht mit LTE eine gute Alternative zur Verfügung.

DSL Verfügbarkeit in Bayern

Auch in Bayern ist langsames DSL fast überall verfügbar. Ausnahmen gibt es vor allem im Osten Bayerns, mit einer Verfügbarkeit zwischen 75 und 95 Prozent. Betrachtet man die Verfügbarkeit von DSL 16.000, so beschränkt sich die flächendeckende Verfügbarkeit größtenteils auf die Großstädte. Im Osten Bayerns liegt die Breitbandverfügbarkeit meist nur zwischen 50 und 75 Prozent aller Haushalte.

Schnelles DSL ab 50 Mbit pro Sekunde gibt es in nur sehr wenigen Gebieten Bayerns. Selbst in München können nur 75 bis 95 Prozent aller Haushalte mit dieser DSL Geschwindigkeit ins Netz. Im Osten Bayerns haben weniger als die Hälfte aller Haushalte die Möglichkeit, einen DSL 50.000 Anschluss zu nutzen. Auch hier ist LTE eine gute Alternative zum herkömmlichen DSL-Anschluss.

DSL Verfügbarkeit in Berlin

Die Versorgung mit schnellem Breitband-Internet ist in Berlin durchaus als hervorragend zu bewerten. Mehr als 95 Prozent aller Haushalte können das Internet mit einer Downloadrate größer / gleich 30 Mbit/s nutzen.

Highspeed-DSL ist in Berlin ebenfalls sehr weit verbreitet. Zwischen 75 und 95 Prozent aller Berlinerinnen und Berliner haben Zugang zu DSL 50.000 und höher. LTE ist ebenfalls weit verbreitet, lohnt sich jedoch meist nur für Menschen, die viel unterwegs sind und überall Zugang zu schnellem Internet benötigen. Für zu Hause ist hier ein schneller DSL- oder Kabelanschluss besser geeignet.

DSL Verfügbarkeit in Brandenburg

In Brandenburg ist die Versorgung mit schnellem DSL generell sehr gut. 75 bis 95 Prozent aller Haushalte können DSL 16.000 nutzen. Wie in Berlin ist die Verfügbarkeit von DSL mit 16 Mbit ansonsten nur in Cottbus als flächendeckend zu beschreiben. Übertragungsraten ab 30 Mbit pro Sekunde sind vielerorts möglich, mehr als die Hälfte aller Haushalte in Brandenburg können diese DSL-Geschwindigkeit nutzen.

Richtig schnelles Internet ab 50 Mbit/s ist in Brandenburg nur selten verfügbar. Nördlich und östlich von Berlin liegt die Verfügbarkeit von schnellem Breitband-Internet meist zwischen 50 und 75 Prozent. In den meisten Gebieten Brandenburgs liegt die Breitbandverfügbarkeit nur zwischen 10 und 50 Prozent. In diesen Regionen ist Breitband-Internet via LTE eine sehr gute Alternative.

DSL Verfügbarkeit in Bremen

In Bremen ist die Versorgung mit schnellem Breitband-Internet sehr gut. Im ganzen Gebiet ist DSL 30.000 flächendeckend verfügbar. Als flächendeckend verfügbar wird DSL in Regionen bezeichnet, in denen DSL mit der entsprechenden Geschwindigkeit mindestens 95 Prozent aller Haushalte zur Verfügung steht.

DSL 50.000 und schneller ist in Bremen bereits vielerorts verfügbar. Im Stadtgebiet liegt die Verfügbarkeit zwischen 75 und 95 Prozent. Im angrenzenden Delmenhorst liegt die Verfügbarkeit von DSL 50 Mbit/s fast überall bei über 95 Prozent.

DSL Verfügbarkeit in Hamburg

In der Hansestadt Hamburg ist das Breitbandnetz gut ausgebaut. DSL mit Downloadraten größer gleich 16 Mbit ist im Stadtgebiet flächendeckend und im Umland großflächig verfügbar. Ähnliches gilt für DSL 30.000. Allerdings verringert sich die Verfügbarkeit mit der Entfernung von den Stadtgrenzen vielerorts.

Im großen Städtevergleich gehört Hamburg zu den Landeshauptstädten mit dem am schlechtesten ausgebauten Breitbandnetz, welches Übertragungsraten ab 50 Mbit pro Sekunde bietet. Abgesehen von Norderstedt und Pinneberg, wo die Breitbandverfügbarkeit mindestens 95 Prozent beträgt, liegt die Verfügbarkeit in den allermeisten Teilen Hamburgs nur zwischen 75 und 95 Prozent.

Wer richtig schnelles Internet benötigt, kann auch auf LTE zurückgreifen, wenn es geeignete Tarife gibt.

DSL Verfügbarkeit in Hessen

Langsames DSL in einigen Teilen Deutschlands
Bild: © Teteline – fotolia.com

In Hessen ist die kabelgebundene Breitbandverfügbarkeit durchwachsen. Einige Regionen in Hessen haben eine Verfügbarkeit von DSL 6 Mbit zwischen 50 und 75 Prozent. Die Verfügbarkeit von Breitband-Internet ab 16 Mbit pro Sekunde liegt teils bei nur 10 bis 50 Prozent. Hier bietet LTE eine gute Alternative, denn Breitband-Internet über das Mobilfunknetz ist fast überall verfügbar.

Übertragungsraten von 30 Mbit pro Sekunde ist fast ausschließlich in den Großstädten flächendeckend verfügbar. In einigen Regionen in der Nähe von Kassel liegt die Verfügbarkeit von DSL 30.000 bei unter 50 Prozent. DSL 50.000 ist in ganz Hessen noch nicht flächendeckend verfügbar. Selbst in Frankfurt am Main haben in den meisten Stadtteilen nur 75 – 95 Prozent aller Haushalte Zugang zum Highspeed-Internet.

Es gibt in Hessen auch einige Regionen, in denen die Verfügbarkeit von DSL 50.000 bei unter 10 Prozent liegt.

DSL Verfügbarkeit in Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern ist ein Bundesland, in dem Breitband-Internet via LTE sehr interessant ist, denn die Verfügbarkeit selbst von DSL 6.000 liegt mancherorts bei unter 75 Prozent. Für Downloadraten ab 16 Mbit pro Sekunde gilt das in Mecklenburg-Vorpommern fast flächendeckend.

Highspeed-DSL mit Geschwindigkeiten von mindestens 30 Mbit/s steht in sehr weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns nichtmals der Hälfte aller Haushalte zur Verfügung. Besonders viel Glück braucht man, wenn man in Mecklenburg-Vorpommern DSL 50 Mbit oder höher nutzen möchte. So schnelles Breitband-Internet ist in kaum einer Gegend flächendeckend verfügbar. In weiten Teilen des Bundeslandes liegt die Verfügbarkeit noch bei unter 10 Prozent.

DSL Verfügbarkeit in Niedersachsen

Wer in Niedersachsen ins Internet möchte, kann das per DSL nahezu überall mit Übertragungsraten zwischen 6 und 16 Mbit tun. Bis auf wenige Ausnahmen steht DSL mit diesen Geschwindigkeiten zwischen 75 und 95 Prozent zur Verfügung. Auch das noch schnellere DSL 30.000 ist vielerorts sehr gut verfügbar. In allen anderen Teilen Niedersachsens liegt die Verfügbarkeit zwischen 50 und 75 Prozent.

Weniger gut ausgebaut ist das DSL-Netz, welches Geschwindigkeiten ab 50 Mbit pro Sekunde liefert. Flächendeckende Verfügbarkeit ist nur in Oldenburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven gegeben. Abgesehen von den meisten Großstädten liegt die Verfügbarkeit von DSL 50.000 in Niedersachsen zwischen 50 und 75 Prozent.

DSL Verfügbarkeit in Nordrhein-Westfalen

Die Versorgung mit Breitband-Internet in Deutschlands bevölkerungsreichsten Bundeslandes Nordrhein-Westfalen kann allgemein als sehr gut bezeichnet werden. Das recht langsame DSL 6.000 ist im und rund ums Ruhrgebiet nahezu flächendeckend verfügbar. DSL 16.000 ist vor allem im Ruhrgebiet sowie den Regionen um Köln, Bonn und Aachen flächendeckend verfügbar. Regionen mit einer Verfügbarkeit von lediglich 50 bis 75 Prozent sind in NRW eher die Ausnahme.

Übertragungsraten ab 30 Mbit pro Sekunde sind vor allem in den Großstädten möglich. Ansonsten liegt die Verfügbarkeit von DSL 30.000 in NRW fast überall zwischen 75 und 97 Prozent. Richtiges Highspeed-DSL ab 50 Mbit/s ist rund um Leverkusen, Köln und Bonn fast flächendeckend verfügbar. Es gibt in NRW auch noch ein paar Gebiete, in denen weniger als die Hälfte aller Haushalte so schnelles DSL nutzen können. LTE ist dort eine sehr gute Alternative.

DSL Verfügbarkeit in Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz gehört zu den Bundesländern mit dem am schlechtesten ausgebauten Breitband-DSL-Netz. Highspeed-DSL steht in weiten Teilen des Bundeslandes weniger als 50 Prozent aller Haushalte zur Verfügung. Auch die Verfügbarkeit von DSL 30.000 ist nicht sonderlich gut. Flächendeckend verfügbar ist DSL 30 Mbit nur in einigen Städten wie Trier, Koblenz oder Mainz.

Die Verfügbarkeit von DSL 16.000 liegt größtenteils zwischen 75 und 95 Prozent. Selbst leitungsgebundenes DSL mit einer Downloadrate von nur einem Mbit pro Sekunde ist in ein paar Regionen nicht flächendeckend verfügbar. Breitband-Internet mit hohen Übertragungsraten kann man aber über LTE bekommen.

DSL Verfügbarkeit in Saarland

Im kleinen Saarland ist die Verfügbarkeit von Breitband-Internet durchaus gut. DSL-Geschwindigkeiten bis 16 Mbit pro Sekunde stehen in weiten Teilen des Landes flächendeckend zur Verfügung. Nur in wenigen Regionen haben nur zwischen 57 und 75 Prozent aller Haushalte Zugang zu DSL 16.000

Highspeed-Internet mit Übertragungsraten um die 30 Mbit pro Sekunde gibt es im Saarland ebenfalls in vielen Regionen. In ein paar wenigen Gebieten liegt die Verfügbarkeit jedoch noch unter 50 Prozent. Downloadraten von 50 Mbit/s sind regional bereits flächendeckend verfügbar. Andererseits grenzen an diese Regionen auch direkt Gebiete mit einer Verfügbarkeit von unter 50 Prozent an.

Besonders im Saarland kann sich ein Tarifvergleich lohnen. Es ist auch nicht verkehrt, sich bei den Anbietern bezüglich des Netzausbaus zu erkundigen. Möglicherweise wird der Wohnort in wenigen Monaten bereits ans Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen. Die Zeit bis dahin kann man gut mit Internet per LTE überbrücken.

DSL Verfügbarkeit in Sachsen

Die Verfügbarkeit von schnellem DSL in Sachsen ist durchwachsen. DSL 6.000 ist in den meisten Regionen weit verbreitet. Allerdings gibt es auch Gegenden, in denen die Verfügbarkeit nur zwischen 50 und 75 Prozent beträgt. Flächendeckendes DSL 6 Mbit gibt es nur in den Großstädten wie Leipzig oder Dresden.

DSL 16.000 ist in den meisten Regionen Sachsens nur für 50 bis 75 Prozent aller Haushalte verfügbar. In der Nähe von Leipzig beträgt die Verfügbarkeit teilweise unter 50 Prozent. In Leipzig und Dresden ist DSL 16 Mbit flächendeckend verfügbar. Über schnelles Breitband-Internet mit Übertragungsraten um die 30 Mbit pro Sekunde kann man das nicht mehr sagen.

In Sachsen steht DSL 50.000 fast überall weniger als der Hälfte der Haushalte zur Verfügung. Sachsen gehört zu den Bundesländern, in denen Internet via LTE eine sehr interessante Option ist.

DSL Verfügbarkeit in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalt ist ein Bundesland, in dem der Breitbandausbau durchaus noch ausbaufähig ist. So ist selbst DSL 6 Mbit/s nur in Magdeburg flächendeckend verfügbar. In weiten Teilen Sachsen-Anhalts haben weniger als die Hälfte aller Haushalte Zugang zu DSL mit einer Downloadrate von 16 Mbit/s.

Schnelleres DSL ist außerhalb der Großstädte in Sachsen-Anhalt kaum zu bekommen. Die Verfügbarkeit von DSL 30.000 liegt in rund der Hälfte des Bundeslandes bei unter 50 Prozent. Bei DSL 50.000 trifft diese Aussage fast auf das gesamte Bundesland zu. Wer in Sachsen-Anhalt schnelles Breitband-Internet nutzen möchte, sollte sich die verschiedenen LTE-Tarife genauer ansehen.

DSL Verfügbarkeit in Schleswig-Holstein

Die Verfügbarkeit von schnellem DSL ist in Schleswig-Holstein noch ausbaufähig. In größeren Städten wie Kiel, Neumünster und Flensburg ist zumindest DSL 6.000 flächendeckend verfügbar. Ansonsten liegt die Verfügbarkeit von DSL mit 6 Mbit aber in ganz Schleswig-Holstein zwischen 75 und 95 Prozent.

DSL 16.000 ist nördlich und westlich von Kiel weit verbreitet. Der Norden und Westen des Saarlandes muss mit einer Verfügbarkeit zwischen 50 und 75 Prozent aber auch noch teilweise ohne die schnelle Verbindung auskommen. Downloadraten von 30 Mbit/s sind so gut wie in ganz Schleswig-Holstein ebenfalls nur für 50 bis 75 Prozent aller Haushalte zugänglich. Nur in Kiel und Flensburg ist flächendeckende Versorgung gegeben.

50 Mbit pro Sekunde gibt es nirgendwo in Schleswig-Holstein flächendeckend. In vielen Regionen haben weniger als die Hälfte aller Haushalte die Möglichkeit, einen solchen Anschluss zu bekommen. Auch hier gilt die Empfehlung, sich mit den verschiedenen LTE-Tarifen auseinanderzusetzen.

DSL Verfügbarkeit in Thüringen

In vielen Teilen Thüringens haben maximal 10 Prozent aller Haushalte Zugang zu DSL 50.000. Das Highspeed-Breitband-Internet ist nur in einzelnen kleinen Gebieten flächendeckend verfügbar. Etwas besser sieht es bei der Verfügbarkeit von DSL 30Mbit aus, aber auch das ist in einigen Regionen noch nicht verfügbar.

DSL 6.000 ist in vielen dicht besiedelten Gegenden Thüringens flächendeckend verfügbar. Es gibt aber auch noch ein paar Gebiete, in denen selbst eine DSL Downloadrate von nur einem Mbit pro Sekunde nicht erreicht wird. Breitband-Internet in Thüringen ist jedoch fast überall via LTE zu bekommen.

Weitere interessante DSL Themen:

Quelle der Informationen: Breitbandatlas 2016