DSL Anschluss beantragen – alle Fakten für Neu- und Wechselkunden

Einen DSL Anschluss zu beantragen, ist nicht für jeden Normalität. Gerade jüngere User surfen lediglich über das Datenvolumen des Mobilfunkvertrags. Auch viele ältere Verbraucher erkennen die Vorteile des Internets nur langsam. Aus diesen genannten Gründen fehlt durchaus vielen Menschen das Wissen darüber, wie sie korrekt vorgehen, um einen DSL Anschluss beantragen zu können. Da es einige potenzielle Fehler bei der Auswahl des passenden Tarifmodells sowie bei der DSL Beantragung gibt, soll es an dieser Stelle ausdrücklich darum gehen, welche Vorgehensweise auf jeden Fall zum Erfolg führt.

Zeitpunkt für Anbieterwechsel erkennen

Und noch eine Zielgruppe soll der Ratgeber mit den nötigen Informationen versorgen: Jene Kunden, die über etliche Jahre an einem alten DSL Vertrag festgehalten haben und nun zu einem besseren und günstigeren Angebot eines DSL Anbieters wechseln möchten. Nach längerer Zeit weiß mancher Kunde nicht mehr, wie man DSL Anschluss beantragen muss und welche Aspekte beim Wechsel zu berücksichtigen sind.

Viele einzelne Merkmale führt bei der DSL Tarif-Suche zum Erfolg

Wichtig ist für Kunden in spe zunächst einmal die richtige Reihenfolge aller mit dem Vertragsabschluss verbundenen Schritte. Um überhaupt einen DSL Anschluss beantragen zu können, braucht man eine Vorstellung davon, welche Leistung wichtig sind. Der Blick auf die DSL Tarife am Markt zeigt sehr schnell, dass es etliche Unterschiede zwischen den Angeboten gibt. Einige der wichtigsten Details nennen wir in der folgenden Übersicht:

  1. die Grundgebühren pro Monat
  2. mögliche einmalige Anschlussgebühren (Bereitstellungsentgelte)
  3. weitere inkludierte Anschlüsse (Internet, Festnetz, TV, evtl. ein Mobilfunkanschluss)
  4. die Laufzeiten der Verträge
  5. die Geschwindigkeit beim Up- und Download
  6. die vertraglich geregelten Kündigungsfristen
  7. Details zur Verlängerungsdauer nach Verstreichen der Kündigungsfrist
  8. Willkommenboni oder zum Lieferumfang gehörende Geräte (Router, Media Center, etc.)
  9. Techniker-Leistungen (Installation, Wartung und mehr)

Die sind im Grunde die wesentlichen Themen, die ein DSL Vergleich abdecken muss. Denn nur so finden Kunden heraus, welchen DSL Anschluss sie beantragen sollten.

Das eigene Surfverhalten im Internet kennen

Glücklich schätzen können sich entsprechend Kunden mit Vorerfahrungen. Denn sie wissen meist ziemlich genau, welche Aspekte ihnen wichtig sind. Was für private Haushalte von Bedeutung ist, spielt für gewerbliche Nutzer eine umso größere Rolle, da sie auf den Anschluss berufsbedingt angewiesen sind. Zudem sollte für den Haushalt wie auch den Betrieb kalkuliert werden, wie viele Rechner Zugriff auf das Netzwerk erhalten müssen. Entsprechend gezielt müssen die genutzten Hardware-Komponenten sowie die DSL Geschwindigkeit ausgewählt werden, die gewisse regelmäßige oder einmalige Gebühren verursachen können. Dazu rät auch dingend die Stiftung Warentest.

Großer Datentransfer über den Anschluss lässt Bedarf steigen

Müssen regelmäßig größere Datenmengen via Internet transferiert oder abgerufen werden, muss die Verbindung nicht nur sehr stabil sein. Sie muss vor allem schnell genug sein, damit die Übermittlung rasch erfolgt. Zeit ist im geschäftlichen Alltag bekanntlich bares Geld. Privatnutzer wiederum, die häufig Daten herunter- oder hochladen und erfahrungsgemäß regelmäßig Streaming-Dienste oder Videoportale nutzen, wissen, wie lästig Verzögerungen und Störungen sein können. Und gerade beim Upload, also dem Hochladen eigener Inhalte auf Videoplattformen oder als Teil einer E-Mail können ganz schon zeitaufwendig sein, wenn ein entsprechendes Volumen verarbeitet werden muss. Die Up- und Downloadraten variieren überraschenderweise doch merklich zwischen verschiedenen Tarifmodellen. Darüber hinaus könnte es noch länger dauern, wenn Provider die Geschwindigkeiten nach Erreichen eines bestimmten monatlichen Datenvolumens pro Monat drosseln. Mancher Kunde kennt solch ärgerliche Situation.

Teils unterbrechen die Provider nach längeren Dauer-Surfen sogar kurzfristig die Internetverbindung. Geschieht dies während eines Downloads, müssen Kunden anschließend nochmals von vorne beginnen. Die Gefahr, dass solche Schwierigkeiten auftreten, ist heute zwar geringer zu bewerten als vor einigen Jahren. Ein Restrisiko gibt es aber dennoch. Gerade im Zusammenhang mit Verbindungen, die nicht die optimale Stabilität aufweisen. Was uns letztlich zum nächsten Punkt führt.

Technische Details spielen ebenfalls eine Rolle beim DSL Vergleich

Dass die genutzte Technik in diesem Zusammenhang ebenfalls verlässlich und hochwertig sein muss, versteht sich von selbst. Dennoch sei an dieser Stelle nochmals darauf hingewiesen, dass neue Kunden beim DSL Anschluss beantragen auch diesen Punkt im Blick behalten müssen. Denn nur so kann ich aus einem Tarif das Optimum herausholen. Der schnellste und beste Anschluss bringt mir als Kunde wenig, wenn die technischen Rahmenbedingungen den Ansprüchen der Tarife nicht gerecht werden. So gilt es also stets das Komplettpaket bei Ausstattung und Tarifwahl vor Augen zu haben. Wer bereits über einen Hausanschluss verfügt, aber ältere Geräte verwendet, muss im Notfall Neuanschaffung einplanen, die – wenn es um moderne Router oder Receiver für dem TV-Empfang geht – zusätzliche Kosten verursachen können.

Die gute Nachricht:

Bei vielen Tarifen der Provider sind die erforderlichen Geräte inklusive oder können alternativ gekauft oder für die Zeit der Vertragsbindung gemietet vom Anbieter gemietet werden. Fehlt es am technischen Know-how, sollten Sie daran denken, dass die Installation des neuen Anschlusses und der benötigten technischen Geräte eventuell durch einen Techniker vorgenommen werden muss. Diese Hilfestellung kann dann je nach Tarif und Servicepaket ebenfalls mit Kosten verbunden sein, wenn Sie einen neuen DSL Anschluss beantragen. Vielfach aber gehört dies zwar zum Service für neue Vertragskunden. Andererseits gibt es einige Anbieter, bei denen Kunden für einen einmaligen Installationsservice wie auch spätere Ortstermine eines Mitarbeiters Gebühren tragen müssen.

Nicht jeder Tarif und Anschluss ist überall buchbar

Feststellen werden Sie während der Planung und Tarifsuche, dass nicht jeder Tarif überall gebucht werden kann. Mit etwas Pech stoßen Sie im DSL Vergleich auf ein besonders preiswertes Angebot. So weit, so gut. Zeigt dann aber der obligatorische DSL Verfügbarkeitscheck, dass dieser Tarifmodell im jeweiligen Einzugsgebiet nicht erhältlich ist, ist der Ärger groß. Um solche lästigen Situationen zu umgehen, setzen Vergleichsportale den Test der Verfügbarkeit auch zu Recht an den Anfang der Tarifvergleiche. Der Check gelingt mit Minimalaufwand. Üblicherweise müssen Interessenten lediglich ihre Postleitzahl und vielleicht noch die genaue Adresse angeben. Und schon erfahren Sie, welche DSL-Tarife am Wohn- oder Arbeitsort infrage kommen. Sollten Sie einen neuen DSL Anschluss beantragen wollen und ein Angebot des bisherigen Providers bevorzugen, entfällt der Check natürlich.

Andere Tarife bisheriger Internetanbieter können ebenfalls günstig sein

In diesem Fall ist normalerweise garantiert, dass die aktuellen Angebote ebenfalls genutzt werden können. Eine Ausnahme stellen aber die derzeitigen Anschlüsse mit besonders schnellen Zugangsgeschwindigkeiten dar. Vielerorts arbeiten die Netzbetreiber noch am Ausbau der Netze, damit flächendeckend mit Maximalgeschwindigkeiten gesurft werden kann. Wer also Wert auf extrem hohes Tempo beim Surfen legt, kommt nicht umhin, sehr präzise zu prüfen, welche Optionen am Wunschort wirklich genutzt werden können. Standard-Tarife mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde (zunehmend auch bis 150 Mbit/s) sind inzwischen eigentlich überall in Deutschland zu haben, wobei es Unterschiede bei einzelnen Providern geben kann.

Was ist zu tun, wenn ein neuer DSL Anschluss benötigt wird?

Einen Punkt, den Verbraucher beachten müssen, ist die Frage, ob Sie erstmals einen DSL Anschluss beantragen oder ob es sich um einen Wechsel handelt. Der Unterschied zeigt sich je nach Szenario beim schon angesprochen technischen Aufwand. Kunden etwa, die gerade erst gebaut haben, müssen einen Antrag für einen Neuanschluss stellen. Hier müssen eventuell passende Geräte wie eine Multimedia-Dose (für Internet, Telefonie, Radio und TV, sofern Kombitarife gebucht werden), wobei im Falle eines Altanschlusses ebenfalls Nachrüstungen notwendig werden können, wenn der zukünftige DSL Anschluss nicht dem neuesten Standard der Hochleistungs-Internetverbindungen gerecht wird. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich, einen Experten zu konsultieren, um die Sachlage vor einer langfristigen Buchung klären zu lassen.

In wenigen Schritten den neuen DSL Anschluss beantragen

Gute Ansprechpartner finden Kunden durchaus auch in den Niederlassungen der Provider vor Ort. Allerdings sind unabhängige Beratungen im Internet sinnvoller, eben weil sie im Idealfall nicht an Provisionen für die Vermittlung oder den direkten Vertragsabschluss gebunden sind. Diese Praxis ist generell die bessere Vorgehensweise als unüberlegt einen Tarif zu buchen, der nach Ablauf der 14-tägigen Frist nicht mehr widerrufen werden kann. Schlimmstenfalls zahlen Kunden dann für ein Angebot, das sie gar nicht oder nicht optimal verwenden können. Und dies je nach Tarif für bis zu 24 Monate, da dies die gängige Obergrenze für Vertragslaufzeiten bei DSL-Anschlüssen ist.

Wir haben bereits gesehen, dass es Unterschied zwischen einem richtigen Neuanschluss oder einen DSL-Wechsel zu einem anderen Tarif beziehungsweise Provider geht. Schauen wir uns deshalb diese beiden Varianten an, damit Verbraucher ihren DSL Anschluss beantragen, ohne Fehler zu begehen.

DSL Neuanschluss beantragen – so gehen Sie vor

Schritt 1: Alle Tarife im Einzugsgebiet vergleichen

Kunden, die einen neuen Anschluss beantragen, sollten wissen, welche Leistungen Sie benötigen. Möchte ich neben einem schnellen DSL-Internetzugang auch TV und Festnetz über denselben Tarif erhalten, ist dies im Vergleich direkt in die Auswertung einzubeziehen. Natürlich gibt es auch reine DSL Internettarife. So oder so müssen Sie darauf achten, dass – sofern überhaupt kein technisches Equipment vorhanden ist – die Angebote auch Extras wie den Receiver, die Installation der Multimedia-Dosen beinhalten.

Schritt 2: die Prüfung der Verfügbarkeit

Schritt 1 und 2 sind in gewisser Weise austauschbar, viele Fachportale erledigen anhand der Postleitzahl zunächst den Verfügbarkeitscheck, um Ihnen im Anschluss alle Tarife zu nennen, die am Firmensitz oder Wohnort erhältlich sind.

Schritt 3: Abschluss des Vertrags und Anschlussfreischaltung

Soll der Anschluss zeitnah zum Einzug verfügbar sein, sollten Verbraucher genau Rücksprache mit dem Provider-Support halten, um sich die Freischaltung zum Wunschtermin garantieren zu lassen. Solche Terminvereinbarungen haben oftmals zwar eher unverbindlichen Charakter, in aller Regel aber erscheinen die Techniker am vereinbarten Tag, um alle erforderlichen Maßnahmen in die Wege zu leiten. Zeitspannen von bis zu sechs Wochen nach Vertragsabschluss sind durchaus üblich. Deshalb sollten Tarife rechtzeitig gebucht werden. Kümmern Sie sich zudem um eine schnelle Übermittlung aller Unterlagen auf dem Postweg an den neuen Provider. Denn ohne Unterschrift unter dem Vertrag und die Zusendung des Vertrags an die Dienstleister läuft auch im digitalen Zeitalter schon aus Gründen des Datenschutzes nichts.

Bestätigung des DSL Anschlusses erfolgt meist binnen Minuten

Wenn Sie einen DSL Anschluss beantragen, erhalten Sie nach der Auftragserteilung zeitnah eine Bestätigung an die genannte E-Mail-Adresse. Diese sollten Kunden schnell ihrerseits bestätigen, damit für einen reibungslosen Ablauf aller weiteren Schritte gesorgt ist. Solche Bestätigungs-Nachrichten erhalten Sie im Übrigen auch, wenn Tarife über Vergleichsportale wie dsl-tarife.de gebucht werden. Wer die Installation eines Anschlusses selbst übernimmt, sollte die übermittelten Zugangsdaten sicher aufbewahren. Diese werden vom Provider per Mail oder postalisch zugesendet und sind obligatorisch für die Freischaltung. Spätestens ein paar Tage früher erhalten Neukunden vom Anbieter die zum Tarif gehörenden Geräte wie ein passendes Modem oder einen Router. Besagte Hardware ist normalerweise direkt nutzbar, sobald die Freischaltung erfolgt. Auch Informationen zur Freischaltung (z.B. per SMS aufs Handy) gehören bei vielen Internetanbietern zum Service, wenn Kunden einen DSL Anschluss beantragen.

Gerade wenn der Anschluss auch für berufliche Zwecke verwendet wird, sollten Kunden auf exakte Zusagen vom Provider zur Freigabe des Anschlusses achten und im Fall der Fälle Druck auf den Kundendienst ausüben, um bei Verzögerungen auf einer umgehenden Nachbesserung zu beharren. Denn Zeit kann bares Geld sein.

→ Achtung: Technische Laien sollten auf einen Installationsservice zurückgreifen, selbst wenn dieser vielleicht kostenpflichtig ist!

Sonderfall Hausanschluss – Übernahme ist nicht automatisch Pflicht

Übrigens: Beim Blick in den Mietvertrag zeigt sich mitunter, dass neue Mietparteien an den Kosten für einen Hausanschluss beteiligt werden. Diesen müssen Kunden aber dennoch nicht zwingend verwenden, wenn sie stattdessen lieber andernorts einen DSL Anschluss beantragen, der ihren Ansprüchen eher gerecht wird – gerade im Hinblick auf die Zugangsgeschwindigkeit oder die Extra-Leistungen. Extras für Neukunden können zum Beispiel vorübergehende Gratis-Zugänge für einen der bekannten Streaming-Dienste im Internet sein. Auch ein Willkommensbonus kann ein Anreiz für ein Alternativ-Angebot sein. Ein Verzicht auf Kosten für die Hardware und die Installation kann ebenfalls für einen bestimmten DSL-Tarif sprechen. Ob und zu welchem Zeitpunkt ein Ausstieg aus den Vereinbarungen der Hausgemeinschaft möglich ist, sollten Mieter direkt im Gespräch mit dem Hausverwalter oder dem Vermieter klären.

Wie schnell wird der Anschluss freigeschaltet?

Bei vielen Anbieter begegnen Kunden in spe werbewirksame Formulierungen der Art „Melden Sie sich heute an und surfen Sie ab morgen!“. Unter idealen Bedingungen mag dies gelingen, oft aber braucht es eine Weile, bis alles in die Wege geleitet ist. Bei Umzügen und Ummeldungen lohnt es sich immer, lieber etwas früher tätig zu werden, selbst wenn eigentlich noch etwas Zeit bleibt, bis der neue Internetanschluss erstmals zum Einsatz kommen soll. Zwischen einigen Tagen und ein paar Wochen ist laut DSL Vergleich alles möglich. Auch die Nachfrage von Kundenseite hat Einfluss auf die Vorlaufzeiten bis zur Bereitstellung des Anschlusses.

Wie kann ich aus bestehenden Verträgen einen DSL Anschluss beantragen?

Bisher haben wir uns angeschaut, wie ein neuer DSL-Vertrag abgeschlossen werden kann. In einigen Punkten verhält sich die Lage bei einem Anbieterwechsel ähnlich, anderseits gibt es einige Aspekte, die zusätzliche Beachtung verdienen. Umso wichtiger ist diese Einsicht zur Notwendigkeit der akkuraten Planung einer rechtzeitigen Anmeldung, wenn Sie aus einem vorhandenen Vertrag einen neuen DSL Anschluss beantragen müssen. In diesem Fall sollten Sie insbesondere auf die geltenden Kündigungsfristen achten. Denn diese Rahmenbedingungen geben vor, wann Sie einen DSL Anbieterwechsel planen. Reibungslos muss natürlich auch der Wechsel des Providers vonstattengehen, damit Sie nicht erst mit einiger Verzögerung Zugriff auf Ihren Anschluss haben, weil der neue Tarif noch nicht greift und der alte bereits abgeschaltet wurde.

→ Wechselservice der Provider lohnt sich für jeden Nutzer!

Viele Provider nehmen ihren neuen Kunden auf Wunsch den Aufwand des Kündigens und Wechsels ab. Im Falle einer 24-monatigen Laufzeit beträgt die Kündigungsfrist meist etwa drei Monate. An diesen zeitlichen Vorlauf sind auch DSL-Anbieter gebunden, die im Kundenauftrag Kündigungen ausführen. Auch dies ist also ein gutes Argument für die rechtzeitige Planung, wenn Sie einen DSL Anschluss beantragen möchten. Lösungen auf Basis von Kulanz sind meist nur dann denkbar, wenn Kunden sozusagen eine Ablösegebühr für einen vorzeitigen Vertragsausstieg an den alten Versorger entrichten.

Neuer DSL-Anschluss nach Wechsel des Wohnorts

Der Anbieterwechsel ist insgesamt nicht weniger schwierig als die Buchung des ersten Anschlusses. Von einem Wechsel spricht man generell, wenn Privat- oder Geschäftskunden bereits einen DSL-Anschluss vorweisen können. Etliche Gründe können einen Wechselwunsch auslösen. Eine Ursache ist Unzufriedenheit mit den aktuellen Leistungen des verwendeten Tarifs. Ansprüche können steigen, Nachbesserungen der Leistungen aber sind nicht immer möglich oder nur gegen einen hohen Aufpreis. Währenddessen sind neue Angebote oftmals günstiger und zugleich leistungsfähiger. Ein Grund für einen Wechsel sind zudem Umzüge. Kann der alte Tarif nicht weiterhin genutzt werden, weil er am neuen Wohnort nicht verfügbar ist, muss er gekündigt werden. Manche Provider sind in diesem Punkt recht kulant, selbst wenn Anschlüsse theoretisch mitgenommen werden können, während andere DSL-Anbieter auf eine Fortführung des Vertrags bis zum Laufzeitende bestehen.

Auch wenn Sie einen DSL Anschluss beantragen und dies im Rahmen eines Wechsels erledigen, sollten Sie die Suche nach geeigneten Tarifen möglichst vier bis sechs Wochen vor dem Start der Kündigungsfrist in Angriff nehmen. Wer sich zu wenig Zeit nimmt, verliert unter Zeitdruck schlimmstenfalls falsche Entscheidungen in Kauf.

→ Kündigen Sie alte Verträge erst, wenn Sie fündig geworden sind!

Wegen der angesprochenen Wechselservice-Angebote bei den meisten Providern ist der bürokratische Aufwand für neue Kunden als gering zu bewerten. Vorteilhaft an einem solchen Dienst am Kunden ist des weiteren, dass der neue Provider Kunden eine Garantie für die rechtzeitige Freischaltung und den erfolgreichen Wechsel gibt.

Kündigt der neue Provider, gelingen Tarifwechsel besonders zügig

Zwischen zwei Internetanbietern erfolgt die Abwicklung meist schneller, als wenn Kunden in Eigeninitiative Anschlüsse kündigen. Eine gewisse Ausnahmestellung nehmen Kunden ein, die Telefon und Internet nicht aus einer Hand beziehen, aber einen neuen DSL Anschluss beantragen möchten. Hier muss der Telefonanschluss im Zweifelsfall eigenständig gekündigt werden, während der neue Provider das Kündigen des DSL-Vertrags erledigt. Alles in allem wird an dieser Stelle deutlich, dass Kunden einen DSL Anschluss beantragen können, ohne dass ihnen Probleme entstehen. Voraussetzung ist stets, dass alle genannten Informationen für den Einstieg in einen neuen Tarif oder den Wechsel des alten beachtet werden. Alles weitere erledigen die Provider nach Antragstellung fast von allein. Ohne dass Kunden außer der Untereichung des Vertrags einen Beitrag leisten müssen.