Telefonanbieter Vergleich

Auf der Suche nach dem passenden Telefonanbieter hat sich in den letzten Jahren im Telekommunikationsmarkt einiges getan. Während früher nur wenige Telefonanbieter zur Wahl standen, fällt der Telefonanbieter Vergleich heute deutlich schwieriger.
Als Klassiker dominiert in vielen Regionen noch immer die Telekom (siehe auch aktuelle Angebote der Telekom). Seit Jahren entwickeln sich aber auch andere Telekommunikationsunternehmen weiter und können häufig die Tarife der Telekom auch in puncto Preis-Leistungsverhältnis übertrumpfen.

Zu berücksichtigen bei der Auswahl des besten Telefonanbieters ist, dass dieser vor allem zu den eigenen Bedürfnissen passt. Dies bezieht sich vor allem darauf, wie oft man wohin telefoniert (z.B. Ausland) und ob ein DSL Internet Anschluss wichtig ist.

Anbieter:

Telekom

Vodafone

1&1

o2

Preis ab:

19,95,- Euro

19,99,- Euro

14,99,- Euro

9,99,- Euro

Link:

Zum Telekom Angebot

Zum Vodafone Angebot

Zum 1&1 Angebot

Zum o2 Angebot

Telefonanbieter für das klassische Festnetz ohne Internet

Die klassischen Festnetzanschlüsse, wie man sie aus den 90ern zu genüge kennt, gibt es so in der Form kaum noch. Menschen, die einen reinen Telefonanschluss ohne Internet besitzen, haben diesen Vertrag meistens schon vor vielen Jahren abgeschlossen. Aus häutiger Sicht zahlen sie für die gebotene Leistung (nur den Anschluss) eine viel zu hohe monatliche Grundgebühr.

Aus der technischen Sichtweise, verlaufen die klassischen Festnetzanschlüsse entweder über herkömmliche Kupferleitungen, wie zum Beispiel von der Deutschen Telekom, oder über das Mobilnetz wie bei Vodafone sowie o2. Eine weitere Möglichkeit ist der Telefon-Festnetzanschluss, der über den TV-Kabelanschluss verläuft, wie es ebenfalls zum Beispiel Vodafone und auch Unitymedia anbieten. Wahlweise stehen je nach Anbieter Verträge für Festnetzanschlüsse mit Minutenabrechnung oder Festnetz-Flatrates beziehungsweise Flatrates in alle Netze zur Verfügung.

In der Regel wird dem Antragsteller mit einem Festnetzvertrag eine Telefonnummer zugewiesen. In manchen Fällen können auch mehrere Telefonnummern gebucht werden oder sind Teil des Vertrags. Dies betrifft auch Festnetzzugänge, die über den Mobilfunk abgeschlossen werden. In diesem Fall ist man auf dem Handy unter einer deutschen Festnetznummer erreichbar.

Übersicht der größten Telefonanbieter in Deutschland (Stand 2017)

Festnetzanschlüsse der Deutsche Telekom

Telekom Telefon AngeboteWer über die Deutsche Telekom einen Telefon-Festnetzanschluss ohne Internet wünscht, findet Angebote mit Minutenberechnung sowie Flatrates. Die Vertragslaufzeit beträgt in der Regel mindestens 12 Monate. Anrufe ins Mobilfunknetz werden mit 19 Cent pro Minute berechnet. Auslandsgesprächen kosten 2.9 Cent pro Minute.

Der günstigste Tarif ist als „Call Start“ mit einer Grundgebühr um 20,- Euro erhältlich und umfasst lediglich den Telefon-Festnetzanschluss ohne Internet oder kostenlosen telefonierens. Die Besonderheit ist hier, dass keine Vertragslaufzeit vorgegeben ist und eine Kündigung innerhalb einer Frist von vier Wochen erfolgen kann.

Alternativ dazu bietet die Deutsche Telekom den „Call Basic“ Tarif mit 100 Freiminuten ins deutsche Festnetz in der Standardversion und 240 Freiminuten in der Universal-Variante. Die monatliche Grundgebühren liegen derzeit bei knapp 21 Euro beziehungsweise rund 29 Euro. Allerdings schlägt die einmalige Bereitstellungsgebühr von fast 70 Euro zu Buche.

Wenn Sie neben dem klassischen Telefonanschluss auch noch einen Internetanschluss wünschen, dann schauen Sie sich die DSL Angebote der Telekom an. Die Tarife sind nur minimal teurer als die hier vorgestellten Festnetzanschlüsse der Telekom.

Festnetzanschluss bei Vodafone

Vodafone AngeboteIm Vergleich zu den Festnetz-Tarifen der Deutschen Telekom, zeigt sich Vodafone zwar mit günstigeren Bereitstellungsgebühren (je nach Tarif zwischen 30 und 40 Euro), ist dafür aber nur mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten erhältlich.
Vodafone bietet zwei unterschiedliche Festnetz-Tarife an. Der Tarif Zuhause Festnetz-Flat erlaubt das kostenlose telefonieren innerhalb des deutschen Festnetzes.
Beim Tarif „Phone“ ist wahlweise eine Flatrate oder die günstigere Grundgebührvariante mit Minutenabrechnung von 2.9 Cent erhältlich.

Telefonanschlüsse bei Kabel Deutschland

Kabel Deutschland ist eine Tochtergesellschaft von Vodafone, hat aber ihre eigene Tarifpolitik. Für reine Telefonanschlüsse stellt der Telefonanbieter einen Spartarif in dreizehn Bundesländern für 12.90 Euro Grundgebühr pro Monat zu Verfügung.
Hier erfolgt eine Minutenabrechnung. Optional kann gegen einen Aufpreis von 10 Euro eine Telefon-Flatrate hinzu gebucht werden. Die Vertragslaufzeit beträgt stets 24 Monate und die einmalige Anschlussgebühr mit 39.90 Euro liegt im üblichen Preissegment. Allerdings gibt es dieses Angebot nur für Neukunden. Für bestehende Vodafone und Kabel-Deutschland-Kunden erhöht sich der Preis etwas.

Telefonanschlüsse bei Tele Columbus

Tele Columbus ist derzeit nur in den ostdeutschen Bundesländern und in NRW sowie Hessen erhältlich. Der reine Festnetz-Telefonanschluss erfolgt über eine herkömmliche Multimedia-Dose, an den ein geeigneter Kabelrouter angeschlossen wird. Über diesen werden zwei Telefonleitungen zu Verfügung gestellt. Der Kabelrouter wird kostenlos von Tele Columbus bereitgestellt.

Der Vorteil einer Tele Columbus Festnetz-Telefonleitung ist, dass die klassischen Telefone weiter verwendet werden können. Zudem ist ein Anrufbeantworter kostenlos in den Tarifen integriert. Diese sind als reine Telefon-Tarife in der Basis mit einer Minutenberechnung erhältlich. Optional und gegen einen monatlichen Aufpreis von 20 Euro kann eine Festnetz-Flatrate gewählt werden.

Der Nachteil ist die lückenhafte Verfügbarkeit, die sich selbst in den Städten zeigt, in denen Tele Columbus aktiv ist.

Telefonanschluss bei Unitymedia

Unitymedia ist zweitgrößter Kabelnetzbetreiber in Deutschland und versorgt flächendeckend über 12 Millionen Haushalte in Nordrhein-Westfalen, Hessen sowie Baden-Württemberg.

Der reine Telefonanschluss über Festnetz ist nur mit einer Flatrate für Anrufe in das deutsche Festnetz für rund 20 Euro monatlich erhältlich. Kostenpflichtig ab 5 Euro um Flatrates ins europäischen und internationale Festnetz erweiterbar. Ohne die Auslands-Flatrate kommen Kosten ab 4,9 Cent pro Minute auf die Kunden zu.
Kunden müssen hier eine 24-monatige Laufzeit hinnehmen und mit einer Bereitstellungs- beziehungsweise Aktivierungsgebühr von knapp 70 Euro rechnen.

Auf Nebenkosten achten

Das benötigte Standard-Telefonmodem ist zwar kostenlos, aber wer die Installation selbst vornehmen möchte, zahlt nochmals knapp 10 Euro Versandkosten. Die Installation durch einen Techniker ist wiederum kostenlos. Allerdings kann es hier zu Terminverzögerungen kommen und der Neuanschluss einige Tage (im schlimmsten Fall Wochen) auf sich warten lassen.

Festnetz-Telefonanschluss mit DSL

In der heutigen Zeit bieten nur noch wenige Telefonanbieter Tarifen ohne Internet an. Im Vergleich zu einem reinen Festnetz-Telefonanschluss sind die Tarife inklusive eines Internetanschlusses meist nicht teurer. Deshalb sollte bei einem Neuanschluss oder einem Anbieterwechsel überlegt werden, ob sich eventuell auch ein Kombi-Tarif mit Festnetz-Telefon und DSL-Anschluss lohnt. Aber hier muss vor allem auf die DSL Verfügbarkeit geachtet werden, denn immer noch nicht sind alle deutschen Städte flächendeckend mit DSL ausgestattet, zumindest nicht mit allen Anbietern.

VOIP – Tefonieren übers Internet immer beliebter

Die Kombinationspakete von manchen Anbietern erlauben sogar das Telefonieren mit einer Festnetznummer, aber ohne den klassischen Festnetzanschluss. Dies ist über die sogenannte IP-Telefonie möglich.

Dabei handelt es sich um eine Telefoniermöglichkeit, die ausschließlich über das Internet erfolgt und dementsprechend ein Internetzugang vorhanden sein muss. Der Vorteil liegt darin, dass die Festnetznummer nicht an einen Standort gebunden ist.

Das bedeutet, es kann auch vom anderen Ende der Welt über die zugeteilte Festnetznummer in deutsche Festnetze telefoniert werden, wobei dies dann als Orts- beziehungsweise Fernverbindung innerhalb Deutschlands gewertet wird. Diese eignet sich zum Beispiel besonders für Personen, die sich öfter im Ausland aufhalten, aber kostengünstig aus Deutschland erreicht werden wollen oder selbst ohne hohe Auslandsgebühren ihre Liebsten zu Hause sprechen möchten.

Telefonanschluss mit DSL bei der Telekom

Die Deutsche Telekom hat in den letzten Jahrzehnten sein Kontingent an Internetverfügbarkeit so weit ausgebaut, dass nahezu jeder Fleck in Deutschland einen Internetzugang erhalten kann. Meist sind nur sehr ländliche Gegenden mit geringer Bevölkerungsdichte noch von der Internetwelt per Kabel abgeschnitten. Hier wird es dann schwieriger, einen günstigen Tarif mit Telefon und Internet zu bekommen. In einigen Gegenden sind auch nur DSL Geschwindigkeiten von maximal 6 MBit/s verfügbar.

Unter 20,- Euro im Einsteigertarif

Als kleinsten Tarif stellt die Deutsche Telekom das „MagentaZuhause S “ zur Verfügung. Es beinhaltet einen DSL-Anschluss mit Flatrate von 16 MBit/s sowie eine Festnetz-Telefonflat. Für monatlich unter 20 Euro kann in den ersten 12 Monaten zum Festpreis telefoniert und gesurft werden. Außerhalb dieses Sonderangebotes und nach Ablauf der zwölf Monate, werden dann knapp 35 Euro im Monat fällig. Derzeit ist der Tarif bis zu 100 MBit/s mit entsprechend höherer Monatsgebühr erhältlich.

Wie auch bei einem reinen Festnetzanschluss für das Telefon, berechnet die Telekom eine einmalige Bereitstellungsgebühr von fast 70 Euro.

Telefon Anschluss immer dabei

In einem Kombinations-Paket ist immer ein Telefon-Festnetzanschluss beinhaltet. Wer sich also für einen Telefonanschluss eines anderen Anbieters entscheidet, aber Internet über die Telekom wählen möchte, muss zwangsläufig auch den Festnetzanschluss zusätzlich buchen. Dafür bietet die deutsche Telekom aber einen kostenlosen MagentaSERVICE, für den sie mehrfach ausgezeichnet wurden.

Telefon und DSL Angebote von Telekom Tochter Congstar

Im Gegensatz zur Telekom, zeigt sich Congstar mit kostenpflichtigen Service- und Störungshotlines. Da können schnell einige Euros zusammenkommen und das Gesamtpaket von Festnetztelefon plus DSL teurer werden lassen.

Dennoch ist Congstar vor allem bei jüngeren Menschen mit kleinerem Budget beliebt, da sie spezielle Tarife anbieten, die passend für die individuellen Bedürfnisse zusammengesetzt sind. Als Tochterunternehmen der Telekom bietet Congstar Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s an, wobei die Verfügbarkeit bisher noch viele Lücken aufweist. Flächendeckender sind Geschwindigkeiten von maximal 16 MBit/s realistischer.

Congstar Aufschläge bei Telefonanschluss möglich

Jedes Pakte enthält eine Festnetz-Telefon-Flatrate oder wird mit einem Minutenpreis von 2.90 Cent pro Minute angeboten. Vor allem in schlecht ausgebauten Gebieten schlägt Congstar nicht selten zusätzlich 5 Euro als sogenannten Regional-Zuschlag auf die monatliche Grundgebühr auf.

Congstar Telefon und Internet auch ohne Vertrag möglich

Das günstigste Komplettpaket ist die Nummer „1“ mit 16 MBit/s und einer Telefon-Minutenabrechnung. Zusätzlich muss die „Fritz-Box“ für fast 50 Euro erworben werden. Der monatliche Preis beträgt knapp 25 Euro. Ab circa 30 Euro ist eine Telefonflatrate erhältlich. Auf Wunsch kann von einer Vertragsbindung abgesehen werden. Dann erhöht sich der Bereitstellungsbetrag von 9.99 Euro auf 59.99 Euro beziehungsweise 39.99 während besonderer Aktionsangebote.

1&1 als Internet- und Telefonanbieter

Ebenfalls mit Kombinationspaketen für den individuellen Anspruch, wirbt der Telefonanbieter 1&1 auch bei Festnetzanschlüssen.

Wer nur wenig im Internet surfen möchte, dem wird der günstige DSL-Basic Tarif angeboten. Dieser ist ab 14.99 Euro erhältlich und beinhaltet ein kostenloses DSL-Modem. Viele Leistungen, wie drei Rufnummern, Online-Speicher und vieles mehr ist in diesem Tarif inkludiert.

Viel-Surfer sind vermutlich mit DSL-Flatrates und Geschwindigkeiten zwischen 16 MBit/s und 100 MBit/s besser bedient. Jedem DSL-Paket ist eine Festnetz-Telefon-Flatrate angeschlossen. Die monatlichen Grundgebühren erstrecken sich bis zu 34.99 Euro.

In allen Tarifen kann mit dem Festnetz-Telefonanschluss von 1&1 kostenlos in das deutsche Festnetz telefoniert werden. Muss ein Techniker die Installation vornehmen, werden knapp 60 Euro einmalig fällig. Die Mindestlaufzeiten betragen 12 Monate.
Über Twitter kann ein technischer Hilfsservice in Anspruch genommen werden. Die telefonischen Hotlines sind bei Anrufen aus dem 1&1 Netz kostenlos.

o2 erweitert sein Telefon Angebot

Auch der einst reine Mobilfunk-Anbieter o2 zeigt sich im Telefonanbieter-Vergleich als lohnenswert. Hervorzuheben ist vor allem der Wegfall von Mindestvertragslaufzeiten in manchen Tarifen. Ansonsten zeigt o2 vor allem jungen Leuten spezielle Tarife für wenig Geld.

Festnetz Tarife bei o2

Der günstigste Tarif beinhaltet eine Allnet-Flat, womit Kunden innerhalb Deutschlands vom zwischen Festnetz-Telefon und mobilen Rufnummern kostenlos zeitlich unbeschränkt telefonieren können. Dieser Tarif ist bereits ab 9.90 Euro erhältlich. Der Vertrag kann mit einer vierwöchigen Frist jeweils zum Monatsende gekündigt werden. Hier muss allerdings eine Bereitstellungsgebühr von 49 Euro in Kauf genommen werden. Ansonsten entfallen die Bereitstellungsgebühr oder Modem-Kosten.

Für die Zusatzoption „ISDN-Komfort„, der zwei Telefonleitungen mit bis zu zehn Rufnummern bietet, werden monatlich rund 3 Euro fällig. Über einen Live-Chat kann der Support von o2 während der üblichen Geschäftszeiten erreicht werden. Ein kostenpflichtiger Telefonservice steht ebenfalls zur Auswahl.

easybell als reiner VOIP Telefonanbieter

Das Kommunikationsunternehmen easybell ist spezialisiert auf VOIP (Voice Over Internet Protokoll) und bietet die moderne Variante des Telefonierens über den Online-Zugang. Es stehen insgesamt vier IP-Tarife zur Auswahl, die einen Internetzugang, zwei Telefonleitungen sowie eine Festnetz-Rufnummer beinhalten. Wird eine bestimmte Ortsrufnummer gewünscht, ist diese optional buchbar. Im ersten Jahr wirbt eaysbell für eine kostenlose Bereitstellung dieser. Ab dem zweiten Jahr kostet jede Ortsrufnummer  9.48 Euro im Jahr.

Einfacher Telefonanschluss ab 10,- Euro im Monat

Das Starterpaket ist schon ab 10 Euro erhältlich und je nach aktuellen Aktionen, können gleichzeitig Guthaben erlangt werden. Die Telefonabrechnung erfolgt im Minutentakt. Hier liegt der Preis bei 0.98 Cent pro Minute. Eine Grundgebühr wird nicht fällig und ein Mindestumsatz wird ebenfalls nicht gefordert.

Der Kundenservice von eaysbell wurde mehrfach ausgezeichnet. Das Unternehmen verfügt über die Optionen der Online-Kontaktaufnahme sowie einem kostenlosen Telefonservice aus dem easybell-Netz heraus.

Weitere interessante Themen für Sie:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...